Weltcup-Splitter 6.2.2020
06.Februar 2020

Weltcup-Splitter 6.2.2020

06
Februar
Erstellt von Presseteam SCW
Kategorie: Weltcup-News, FIS World Cup 2019/2020
2020
06 .Februar 2020
Kategorie: Weltcup-News, FIS World Cup 2019/2020
Erstellt von Presseteam SCW

Schanze frei für Willinger Kult-Weltcup

 

TD Salvi: „Sie wissen, was sie tun“

 

Ein dickes Kompliment für die Willinger „Free Willis“ für die Arbeiten an der Mühlenkopfschanze vom Technischen Delegierten der FIS, Franck Salvi aus Frankreich, der zusammen mit seinem österreichischen Assistenten Stefan Wolf am Donnerstagvormittag die Mühlenkopfschanze für den Kult-Weltcup am Wochenende abgenommen und für sprungbereit erklärt hatte. „Es gibt noch etwas Arbeit, aber die Leute hier wissen, was sie tun“, erklärte Salvi, dem Schanzenchef Andi Rohn, Rennleiter Volkmar Hirsch und Pistenraupenfahrer Björn Wäscher die in den letzten Tagen und Nächten präparierte größte Großschanze der Welt präsentierten. Schon am Nachmittag sollten einige Vorspringer über die Schanze gehen, an denen nach der offiziellen Abnahme durch die FIS noch die Feinarbeiten zu erledigen waren, wobei auch wieder der Schanzenhobel aus Winterberg zum Einsatz kommen sollte. Dem Sport-Spektakel „Willingen/5“ mit der großen Ski-Party im Hessenland an den drei tollen Tagen steht also nichts mehr im Wege. Als erstes Team war am Mittwoch schon Japan mit Ryoyu Kobayashi in einem winterlichen Willingen angereist, das derart verschneit und in einem weißen Kleid kaum einer der aus dem frühlingshaften Süden angereisten Skisprung-Fans erwartet hatte. Die Nachrichtenagenturen und Zeitungen in der Redaktion berichteten schon ausführlich über die bevorstehende Stephan-Leyhe-Fete, die am Freitag mit dem offiziellen Training und der Qualifikation beginnen wird.

 

Horngacher vertraut seinem Sextett

 

„Willingen ist immer ein großes Highlight für uns, ein Heimspringen vor sehr, sehr viel Publikum“, erklärte Bundestrainer Stefan Horngacher seinen positiven Ausblick auf das Weltcup-Wochenende auf der Mühlenkopfschanze. „Eine tolle Schanze, mit tollem Publikum, freundlichen Leuten und einer guten Organisation. Wir freuen uns drauf und wollen wieder Podestplätze.“ Obwohl Richard Freitag zuletzt in Sapporo „schwer zu kämpfen hatte“, vertraut Horngacher seinen sechs Springern Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Pius Paschke und Constantin Schmid. Für Stephan Leyhe ist der Heimweltcup immer ein besonderes Erlebnis. Nach den tollen Erfolgen in Sapporo mit Platz fünf und dem ersehnten Podest soll der Fokus aber diesmal ganz besonders auf der Schanze liegen. „Ich hoffe, dass ich mich noch weiter verbessern kann und vorankomme und dass ich mich mithilfe der Fans und all der Leute drum herum noch weiter festige.“

 

DSV-Pressegespräch in Willingen

 

Der DSV lädt am Freitag von 17.30 Uhr die akkreditierten Medienvertreter in das Sub-Pressezentrum an der Schanze unter dem Café Aufwind ein. Neben Bundestrainer Stefan Horngacher und Teammanager Horst Hüttel steht auch Weltcup-OK-Chef Jürgen Hensel für Fragen zur Verfügung. Es moderiert Willingens Weltcup-Pressechef Dieter Schütz.

 

Blindenreportage/ Audiodeskription an der größten Großschanze der Welt in Willingen

 

Zum diesjährigen Skispringen wird es wieder eine Blindenreportage (Audiodeskription) im Stadion an der Mühlenkopfschanze geben, wie auch schon in den Jahren 2016 & 17. Unser langjähriges Skiclub-Mitglied und Free-Willi des Presseteams Frank Breuers, seit 2011 Blindenreporter bei Fortuna Düsseldorf, wird auch dieses Jahr unter Federführung des SC Willingen diesen Service für blinde- und sehbehinderte Menschen am 09.02.20 zum Einzelspringen Vorort anbieten. Seine Lebensgefährtin und ebenfalls Free-Willi Sandra Herstix wird hier als Ansprechpartnerin an der Schanze zur Verfügung stehen. Auf der Sitztribüne können die 20 Nutzer und deren Begleiter Ihre Plätze einnehmen und werden die Livereportage über die Empfangsgeräte, die durch die Fa. Beyerdynamic zur Verfügung gestellt werden, live verfolgen können. Dieses Jahr konnten die Zuhörer über die BSBH in Hessen unter Mitarbeit von Angelika Göbel (SC Willingen) akquiriert werden.

Fan-Fahne für Michelle Göbel
 
Die Willinger Skispringerin Michelle Göbel, die auch schon für die Junioren-Weltmeisterschaften in Oberwiesenthal qualifiziert ist, kann sich der Unterstützung ihrer Fans sicher sein. Mutter Bettina hat nach dem Besuch bei den Olympischen Jugendspielen eine Fan-Fahne angefertigt, die die Göbel Hotelkette als Sponsor der 15-Jährigen finanziert hat. Das komplette Team des Hotels mit Direktorin Stefanie Göbel und Kathrin Göbel unterstützt die junge und hoffnungsvolle Athletin im Netz, aber auch bei den Wettkämpfen im In- und Ausland in Zukunft mit dem nicht zu übersehenden Transparent.

 

Fast 1.400 Stimmen für Stephan Leyhe
 
Der Ehrungsreigen für Stephan Leyhe geht weiter! Nachdem die deutschen Sportjournalisten ihn im aktuellen Weltmeisterteam der Skispringer zur „Mannschaft des Jahres“ gewählt und in Baden-Baden gekürt haben, er in Wiesbaden als „Hessens Sportler des Jahres“ geehrt worden war und ihn schon die Leser der Hessischen Allgemeinen zu „Nordhessens Sportler des Jahres“ gekürt hatten, wurde der Upland-Adler im Vorfeld des Willinger Kult-Weltcups mit fast 1.400 Stimmen und überwältigender Mehrheit zum „Sportler des Jahres 2019“ bei der gemeinsamen Wahl von Waldeckischer Landeszeitung und HNA gewählt. Siebenkämpferin Carolin Schäfer, die wieder Ehrengast beim Kult-Weltcup am Wochenende sein wird,  und Volleyballer Paul Becker folgten mit deutlichem Abstand auf Platz zwei und drei. Einen Achtungserfolg gab es auch für die Willinger Skispringerin Michelle Göbel. Die 15-Jährige Teilnehmerin an den Olympischen Jugendspielen belegte bei den Amateursportlerinnen hinter Sportschützin Johanna Tripp und Leichtathletin Tatjana Schilling Platz drei. Außerdem drehte und sendete das Hessenfernsehen ein Porträt mit ihr.
 

Lennart Weigel als Vorspringer
 
Der frühere Willinger Internatsschüler Lennart Weigel gehört zu den zwölf Weltcup-Vorspringern, die Michael Schmidt und Hans Eberhard Einwächter nominiert haben.Thomas Klemm, Patrick Essbach, Nicolas Haydt, Jan Jeske, Martin Wagner und Christian Schirrmeister bekommen internationale Verstärkung durch Martin Nagiller (Österreich), Ole Henning Holt (Norwegen) sowie den Slowenen Luka Plestenjak, Loitze Petek und Jost Susnik.


 

„Fuchs-Fahne“ weht an der Mühlenkopfschanze
 
Nur ganz aufmerksamen Beobachtern und Kennern der Szene ist es aufgefallen: in die Reihe der Landesfahnen aller teilnehmenden Nationen und der offiziellen FIS-Fahne beim Kult-Weltcup an der Mühlenkopfschanze hat sich eine ganz besondere Flagge eingeschlichen. Die Fuchs-Jagd hat beim Ski-Club Willingen eine lange, über 90-Jährige Tradition. Hinter vorgehaltener Hand heißt es sogar, beim SCW könne nur Präsident werden, wer einmal „Fuchs“ gewesen ist. Entsprechend prominent besetzt sind die Siegerlisten. Seit kurzem haben sich die Füchse selbst auch eine eigene Anstecknadel und auch Fahne gewidmet und geleistet, die jetzt erstmals auch in der Öffentlichkeit präsentiert wird. Beim kürzlichen Fuchs-Treffen soll übrigens auch viel Fuchs-Latein gesponnen worden sein…