FIS Skisprung Weltcup Titisee-Neustadt 18.1.2020
18.Januar 2020

FIS Skisprung Weltcup Titisee-Neustadt 18.1.2020

18
Januar
Erstellt von Presseteam SCW
Kategorie: Club-News, Weltcup-News, FIS World Cup 2019/2020
2020
18 .Januar 2020
Kategorie: Club-News, Weltcup-News, FIS World Cup 2019/2020
Erstellt von Presseteam SCW

Leyhe gemeinsam mit Schmid auf Platz fünf

Karl Geiger erstmals nicht in den Top Ten

Karl Geiger (269,0) ist beim Weltcup in Titisee-Neustadt nach zwei Siegen in Folge in Predazzo erstmals seit 18 Springen nicht in den Top 10 gelandet. Beim Erfolg des überragenden polnischen Vierschanzentournee-Siegers Dawid Kubacki (290,1) musste sich der Tourneedritte aus Oberstdorf mit Platz zwölf begnügen. Die Führung im Gesamtweltcup behielt Geiger allerdings. Upland-Adler Stephan Leyhe und Constantin Schmid waren mit 277,7 Punkten gleichauf als Fünfte beste Deutscher. Dem Willinger, am Vortag Zweiter in der Quali und auch in der Probe wieder mit 140 m sehr stark, winkte nach 139 m im ersten Durchgang auf Platz zwei sogar ein Podesplatz, den er aber mit 134,5 m im Finale verpasste. Schmid, der sein bestes Karriereergebnis aus der Vorwoche in Predazzo egalisierte, kämpfte sich im zweiten Sprung von Platz neun nach vorne.

Kubacki setzte sich mit zwei Traumflügen auf 140,5 und 141,0 m (290,1 Punkte) vor dem Österreicher Stefan Kraft (283,7) und dem Japaner Ryoyu Kobayashi (282,8) durch. Vor dem deutschen Duo landete Johann Andre Forfang (280,4), dahinter mit Daniel Andre Tande (257,4) auch ein Norweger. Die Top Ten vervollständigten die Polen Kamil Stoch (275,1) und Piotr Zyla (273,6) und der Slowene Timi Zajc (272,6).

 

„Der Finalsprung war nicht der Beste. Ich verklemme noch zu sehr, mir fehlt noch das notwendige Selbstvertrauen, um locker zu bleiben“, zeigte sich Leyhe enttäuscht und auch Bundestrainer Stefan Horngacher bezeichnete seine beiden Wertungssprünge als „nicht so super. Es hätte heute ein Podest werden können.“ Der Coach will ihn jetzt für den Sonntag-Wettbewerb wieder aufbauen. Im Gesamtweltcup rangiert der Willinger jetzt mit 285 Punkten auf Platz 14. In der Wertung "Titisee-Neustadt 5" ist er vor dem Wettkampf am Sonntag ebenfalls noch nicht chancenlos. Hier führt Kobayashi  (426,9) vor Kubacki (421,2) und Leyhe (417,2). 

 

Göbel und Jäkle für Entscheidung gerüstet
Willingerin die Beste im 1. Trainingsdurchgang

 

Michelle Göbel und Anna Jäkle sind für die Entscheidung im Skispringen bei den Olympischen Jugendspielen in Lausanne gerüstet. Nachdem die Tochter von Olympiaseiger Hansjörg Jäkle am Freitag einmal Zweite im Training in Les Tuffes gewesen war, legte die Willingerin am Samstag nach und entschied den ersten Trainingsdurchgang mit 87 m für sich. Im zweiten Durchgang hatte Michelle als einzige Springerin Rückenwind, und landete mit 69 m auf Platz elf. Jäkle kam in beiden Duchgängen auf Platz 16. Mit etwa Glück können die beiden DSV-Skispringerinnen am Sonntag in der Entscheidung in den Medaillenkampf eingreifen und zumindest unter den Top ten landen. 34 Skispringerinnen aus   15 Ländern  Ländern sind am Start, darunter einige mit Weltcup-Erfahrung. Für beide DSV-Mädchen sind die Jugendspiele auf jeden Fall ein großes Erlebnus und eine wichtige Erfahrung, zumal ja dann am Montag und Dienstag auch noch Teamwettbewerbe anstehen. Göbel und Jäkle sollen am 1./2. Februar in Oberstdorf ihre Weltcup-Premiere geben. Die Schützlinge von Bundestrainer Andreas Bauer erlebten beim Weltcup in Zao eine Pleite, als sie als amtierende Weltmeisterinnen im Team-Wettbewerb beim Sieg der Österreicherinnen vor Japan und Norwegen nicht über Platz sechs hinauskamen.

 

Janne Puk und Robin Kloss in den Top Ten


Beim Deutschen Schülercup der Skispringer in Rastbüchl landeten Janne Puk und Robin Kloss unter den Top Ten und drückten anschließend ihrer Willinger Vereinskameradin Michelle Göbel bei den Olympischen Jugendspielen in Lausanne kräftig die Daumen für die beiden Sprünge im Abschlusstraining. Bei den Jugen S 15 siegte Felix Frischmann (Grüne/235,29), mit Weiten  von 68,5+72,5 sowie der Note 202,1 für Janne und 70,5+69,5 und 198,4 Punkten für Robin konnten sich die beiden Schützlinge von Jörg Pietschmann erneut sehen lassen und holten 65 bzw. 56 Punkte für die Gesamtwertung.

 

Winter verpasste Finale um 0,1 Punkte

 

Pech für Paul Winter! Beim Continental Cup in Klingenthal verpasste der Skispringer vom Ski-Club Willingen das Finale der besten 30 und damit die Punkteränge um 0,1 Zähler. Seine 126,5 m reichten nicht ganz gegen den weltcuperfahrenen Russen Denis Kornilov (30.). Ein kleiner Trost: Mit Kilian Märkl und Noriaki Kasai lagen zwei bekannte Namen unmittelbar hinter ihm und teilten sein Schicksal.