FIS Skisprung Weltcup Kuusamo 25.11.2018
25.November 2018

FIS Skisprung Weltcup Kuusamo 25.11.2018

25
November
Erstellt von SC-Willingen
Kategorie: FIS World Cup 2019/2020
2018
25 .November 2018
Kategorie: FIS World Cup 2019/2020
Erstellt von SC-Willingen

Ryoyu Kobayashi gewinnt auch zweites Springen in Kuusamo
Drittbestes Resultat von Stephan Leyhe
Kobayashi in einer anderen Liga

Mit seinem drittbesten Weltcup-Ergebnis überhaupt hat der Willinger Stephan Leyhe in Kuusamo seine derzeit gute Form bestätigt. 136,5 und 137,5 m und der Note 268,9 ließen auf Platz sechs den Vortag bei der Windlotterie mit Platz 16. vergessen. Der 26-Jährige war in der Top-Konkurrenz zweitbester Deutscher, hat seinen WM-Platz im Team für Seefeld sicher und rangiert im Gesamt-Weltcup mit 135 Punkten auf Rang vier. „Der Platz stimmt, die Sprünge sind gut, okay, aber man sieht natürlich auch, was ganz oben möglich ist“, staunte Leyhe über den Japaner Ryoyu Kobayashi, der beide Springen in Ruka gewann und am Sonntag mit 147,5 m bei verkürztem Anlauf den Schanzenrekord einstellte.

Beim Auftakt in Wisla hatte der „Upland-Adler“ nach Platz zwei mit dem Team seinen ersten Podestplatz als Zweiter geholt. In Pyeongchang war er im Weltcup Fünfter geworden.  „Es hat heute Spaß gemacht, war angenehmer als gestern“, war sich Leyhe (Foto) mit seinem Zimmerkollegen einig: Denn Olympiasieger Andreas Wellinger (288,4) meldete sich vor Kamil Stoch (285,4) als Zweiter wieder in der Weltelite zurück. Karl Geiger rundete als Achter (267,4) ein „lohnendes Wochenende“, so Bundestrainer Werner Schuster, ab. Richard Freitag (14.), David Siegel (22.) und Markus Eisenbichler (25.) holten Weltcup-Punkte, die Severin Freund (31.) nach seinem 29. Platz und den ersten zwei Zählern bei seinem Comeback nach über 600 Tagen diesmal verfehlte. „Ich brauche noch Wettkampfpraxis“, sah der in München lebende Niederbayer jedoch ein und blickt in Richtung Tournee und WM in Tirol. Nächste Station im Weltcup ist Nizhny Tagil in Russland, bevor es dann nach Titisee-Neustadt geht, wo viele Fans aus dem Waldecker Upland ihrem „Adler“ den Rücken stärken werden.

Stefan Kraft (135,2/135,5 m) hatte sich als Sieger der Qualifikation von Kuusamo vor dem Slowenen Domen Prevc (133,3/138) und Norwegens Robert Johansson (132,3/135) zurückgemeldet. Dagegen scheiterten seine österreichischen Landsleute Gregor Schlierenzauer und Michael Hayboeck auf den Plätzen 31. und 32. denkbar knapp. Olympiasieger Wellinger (136,5) als Vierter war bester DSV-Adler vor dem kompakten deutschen Block mit Eisenbichler (129,0), Leyhe (128,5), Geiger (136,5), Freund  (131,5) und Freitag (127,5) auf den Plätzen 12., 13., 14., 16. und 20. Nur David Siegel (122,5) auf Rang 40. fiel da noch etwas ab.