FIS Skisprung Weltcup Engelberg 21.12.2019
21.Dezember 2019

FIS Skisprung Weltcup Engelberg 21.12.2019

21
Dezember
Erstellt von Presseteam SCW
Kategorie: FIS World Cup 2019/2020
2019
21 .Dezember 2019
Kategorie: FIS World Cup 2019/2020
Erstellt von Presseteam SCW

Stephan Leyhe vergibt Top ten-Platz
„Der letzte Sprung ärgert mich jetzt schon“
Geiger hinter Stoch und Kraft auf dem Podest

Rückenwind bremste Michelle Göbel
Beim Sieg von Selina Freitag auf Rang 19.
Severin Freund nicht zur Tournee
Paul Winter verletzt

 

 

Stephan Leyhe vergibt Top ten-Platz
„Der letzte Sprung ärgert mich jetzt schon“
Geiger hinter Stoch und Kraft auf dem Podest

 
131,5 m im Training und Platz vier mit 133 m in der Qualifikation machten für Stephan Leyhe Hoffnung auf einen Top ten-Platz am ersten Tag des Weltcups in Engelberg. Mit 131 m zog der Willinger auch trotz eines kleinen Fehlers beim Absprung als Zwölfter in das Finale ein. Doch bei nicht optimalen Bedingungen unterliefen wieder kleine Fehler und nach nur 125 m sprang am Ende Platz 19 heraus. Immerhin einige wichtige Weltcup-Punkte und nach den guten ersten Sprüngen auf der Schanze die Erkenntnis: „Alles lief in gutem Rahmen und gab mir Selbstvertrauen. Eigentlich ein guter Tag, nur der letzte Sprung ärgert mich jetzt schon…“

Die Topform hat vor der Tournee Vize-Weltmeister Karl Geiger (133,5+135/277,6). Der 26 jährige Oberstdorfer stand hinter dem Polen Kamil Stoch (138+136/288,7) und Österreichs Stefan Kraft (134,5+137,5/287,0) wieder als bester Deutscher auf dem Stockerl. Auch Pius Paschke (133,5+132/264,5) und Constantin Schmid (131+130/262,4) überzeugten auf den Plätzen zehn und elf den Bundestrainer, der Schmid als sein größtes Talent in der Mannschaft bezeichnet. Während Markus Eisenbichler (127,5+126/243,7) auf Platz 23. noch in die Punkteränge sprang, verpassten diese Richard Freitag und Moritz Bär. Nachdem am Freitag ein heftiger Fönsturm die Qualifikation verhindert hatte, waren die Bedingungen besser und die Eidgenossen und Weltcup-Direktor Walter Hofer hoffen auch am Sonntag einen kompletten Weltcup präsentieren zu können.

Im Weltcup verlor Ryoyu Kobayashi (Japan/340) das Gelbe Trikot des Spitzenreiters an Stefan Kraft (356).  Geiger (297) ist auch hier Dritter. Leyhe ist mit jetzt 61 Punkten auf Platz 24. zu finden. „Wir haben Reserven und müssen die Dinge morgen besser machen“, meinte Horngacher im ZDF. Engelberg erlebt vor der Vierschanzentournee auch noch einen Continental Cup, bei dem einige Nationen noch Ausscheidungen springen. Stefan Horngacher, der für Oberstdorf auch eine nationale Gruppe nominieren wird, erklärte aber schon, dass Ex-Weltmeister Severin Freund den traditionellen Höhepunkt zur Jahreswende auf jeden Fall verpassen und noch nicht in den Weltcup zurückkehren kann.
 

Rückenwind bremste Michelle Göbel
Beim Sieg von Selina Freitag auf Rang 19.

 
Selina Freitag, die Schwester von Richard Freitag, landete im ersten von zwei FIS-Cup-Wettbewerben in Oberwiesenthal  mit 92+92,5 m sowie 226,8 Punkten einen Heimsieg vor Lara Ulrichova (95+92,5/219,7) aus Tschechien und Kinga Rajda (96+87,5/215,1).  Auf der JWM-Schanze 2020 fiel die Willingerin Michelle Göbel nach 81,5 m und Platz elf im ersten Durchgang im Finale bei starkem Rückenwind und nur 72,5 m mit 153,4 Punkten auf Platz 19 zurück. „ Ihr Sprung war allerdings auch nicht optimal“, befand ihr Heimtrainer Jörg Pietschmann und riet: „Auf auf ein Neues am morgigen Tag.“

Anna Jäkle (13./79+78), Josephine Laue (14./77,5+74,5) und Pia Kübler (74.5+82) nutzten die Gunst der Stunde und landeten am Ende doch noch vor Göbel, die aber immerhin weitere zwölf FIS-Cup-Punkte sammelte. Schon am Sonntagmittag besteht die Möglichkeit, es noch besser zu machen, ehe sie zusammen mit Trainer Daniel Vogler und Anna Jäkle zur Einkleidung für die olympischen Jugendspiele in Lausanne nach München fährt, wo an diesem Wochenende das deutsche Team auf die Spiele eingestimmt wird.
 

Severin Freund nicht zur Tournee
 

Severin Freund wird bei der Vierschanzentournee definitiv nicht an den Start gehen, informierte Bundestrainer Stefan Horngacher in Engelberg. Freund fand nach zwei aufeinanderfolgenden Kreuzbandrissen nicht mehr wirklich zu früherer Form zurück und hat noch immer mit den Nachwirkungen einer Meniskus-Operation sowie Rückenproblemen zu kämpfen. Im diesjährigen Weltcup-Winter hat der 31-Jährige noch keinen Einsatz auf dem Konto.  „Bei ihm ist es nicht abzusehen, wann er wieder kommt. Der Plan ist, im Januar wieder auf die Schanze zu gehen. Dann werden wir schauen“, fügte Horngacher hinzu.
 

Winter lässt Oberwiesenthal aus
 

Skispringer Paul Winter ist beim FIS-Cup in Oberwiesenthal nicht am Start. „Ich bin mit dem rechten Fuß umgeknickt, nichts Schlimmes, aber in der Abfahrt schmerzt es“, erklärte der Willinger und verzichtet vorsorglich auf den Wettkampf, bei dem SCW-Sportwart Volkmar Hirsch Technischer Delegierter ist.